News | Events | Netzwerk | PIMEX | HERIVIS | Forschung | Themen | Q&A Login
Home > News > Frühe BildungsabbrecherInnen in Wien    Recent Changes (RSS 2.0) - PIMEX Network
16 Feb. 2013, Wien
 
Frühe BildungsabbrecherInnen in Wien
Perspektiven für unentdeckte Talente – Prävention und Interventionen bei frühzeitigem Bildungsabbruch
 

In Wien waren Ende Juni 2011 28.491 Personen ohne über die Pflichtschule hinausgehende Ausbildung beim AMS (Österreichisches Arbeitsmarktservice) vorgemerkt. "Oder seit kurzem nicht mehr", mit diesen Worten leitet Mag. Doris Landauer ihre engagierte und sorgfältig erarbeitete Studie über "Frühe BildungsabbrecherInnen in Wien" ein.

 

Landauer ist seit rund 40 Jahren in vielen verschiedenen Ebenen der Arbeitsmarktpolitik beschäftigt, darunter Leitungsfunktionen im Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz. Die Studie erfolgte im Rahmen des vom AMS beauftragten Projekts: "Perspektiven für unentdeckte Talente – Prävention und Interventionen bei frühzeitigem Bildungsabbruch".

 

Die Studie liefert interessante Informationen über Zusammenhänge, die für zukünftige Interventionen in der Zielgruppe "Early School Leaver" von Bedeutung sind:

 

"Jugendliche, die keinen über die Pflichtschule hinausgehenden Bildungsabschluss haben, sind nicht mit jenen aus PISA identifizierten Jugendlichen gleichzusetzen, die nicht ausreichend lesen und schreiben können."

 

auch zu den Bemühungen und Schwierigkeiten der AMS-Mitarbeiter liefert die Studie aktuelle Informationen:

 

"Kurse für Jugendliche müssen von den AMS-MitarbeiterInnen x-fach überbucht werden, um eine TeilnehmerInnenanzahl zu erreichen, die einen Kursstart sinnvoll macht. Im AMS wird beklagt, dass insbesondere Jugendliche Kurse nicht antreten, sie häufig wieder abbrechen, insgesamt Vereinbarungen nicht sehr ernst nehmen und dass es sehr schwierig ist, mit ihnen eine Verbindlichkeit herzustellen. Dies auch dann, wenn sie den Kurs selbst gewählt oder gewünscht haben, telefonisch oder per SMS an den Beginn erinnert werden, „hoch und heilig“ versprechen, das in Aussicht gestellte Kursangebot auch anzunehmen, etc."

 

Der erste Teil der Studie ist 2011 erschienen, der zweite (AMS-Kursverhalten – Antritte, Abbrüche, Beendigungen) und dritte Teil (Internetbefragung an frühen BildungsabbrecherInnen in Wien) im Mai 2012.


 
Quelle: KOHS


Metainfo:
Autor: Johanna Fuchs; Copyright: KOHS; Publiziert von: Harald Kviecien (kviecien)
factID: 5604304.5 (...Archiv); Publiziert am 05 Jun. 2013 14:10